Immobilien und die Immobiliensuche

Eine geeignete Immobilie zu finden, die auch noch bezahlbar ist, gestaltet sich ohne professionelle Hilfe meist schwierig. Der Markt boomt bundesweit und schmälert die Erfolgsaussichten bei der Immobiliensuche. Hinzukommen die Fragen nach der Finanzierung und wann der richtige Zeitpunkt ist, eine Immobilie zu erwerben.
Es ist immer ratsam, sich Fachleute an seine Seite zu holen, wie zum Beispiel die Experten von CMB-Immobilien aus Mettmann. Denn nur fachkundige Hilfe stellt sicher, dass die Immobiliensuche von Erfolg gekrönt wird - und berät vor allem über die individuellen Möglichkeiten einer Finanzierung. Eine Beratung ist immens wichtig, damit alle Faktoren berücksichtigt werden und in die Entscheidung einfließen können. Denn beim Immobilienkauf gibt es viele Dinge, die nicht unbedingt jeder Laie weiß. Zudem stellt sich die Frage, ob eine bereits gebaute Immobilie gekauft oder ob ein neues Gebäude errichtet werden soll.
In der Vorbereitung können künftige Eigenheimbesitzer dennoch einiges tun.

Schritte zu einer passenden Finanzierung

Aufgrund der aktuellen Niedrigzinslage bietet sich eine besonders günstige Situation, um eine Immobilie zu kaufen. Mit einer guten Bonität und einer Sollzinsbindung von ca. 10 Jahren kommen Immobilienkäufer in den Genuss eines Zinssatzes von etwa 2 bis 3 Prozent. Doch Vorsicht: Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Denn der Zinssatz hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, die eine Finanzierung erheblich beeinflussen können.
Hier ist es empfehlenswert, zunächst die zur Verfügung stehenden Geldmittel zu prüfen, die eventuell als Eigenkapital in den Immobilienerwerb einfließen. Beachtenswert sind obendrein die entstehenden Nebenkosten, wie Maklerprovision, Notarkosten, Grundbucheintrag und eventuelle Reparaturkosten an der Immobilie. Dies sollte mit 10 bis 15 Prozent des angestrebten Kaufpreises einkalkuliert werden. So ergibt sich ein grober Überblick, in welchem Rahmen finanziert werden muss.

Optionen bei Vollfinanzierung und Eigenkapital

Perfekt ist ein Eigenkapital von etwa 20 bis 30 Prozent der anfallenden Kosten. Eigenkapital auf dem frei verfügbaren Konto ist dabei die einfachste und beste Form der eigenen Bezuschussung der Finanzierung. Auch mit Sparverträgen oder Festgeldkonten kann auf ein hohes Eigenkapital hingearbeitet werden, welches nach Ablauf die Finanzierung speist. Das Ansparen mittels einer Lebensversicherung ist ebenfalls möglich, was jedoch bei einer Auflösung vor dem Ende der Laufzeit zu hohen Verlusten führen kann.
Verschiedenen Landesbanken bieten eigenkapitalähnliche Förderungen an, die den Kauf einer Immobilie lohnenswert machen. Ein über Verwandte erworbener Privatkredit kann das Eigenkapital auch stärken. Hier verlangen Banken allerdings Einblicke in die Modalitäten der Rückzahlung.
Stehen überhaupt keine Geldmittel zur Verfügung, bleibt die Option der Vollfinanzierung. Natürlich ist eine Vollfinanzierung bei dem aktuellen Niedrigzinssatz durchaus denkbar, dennoch ist sie die wesentlich teurere Alternative. Durch die hohen Zinsraten und die geringen Tilgungsraten zu Beginn ist die Dauer der Finanzierung recht lang. Im Vergleich zu früheren Prozentraten hat sich nichtsdestotrotz die Lage für Immobiliensuchende ohne Eigenkapital deutlich verbessert. Eine ausführliche Beratung ist aber unerlässlich.
CMB-Immobilien aus Mettmann rät zur Beachtung dieser Faktoren, bei allen Varianten der Finanzierung:

- Sondertilgungen
- Sollzinsbindung sowie variable oder feste Zinssätze
- Vertragslaufzeit der Finanzierung
- Anschlussfinanzierung

Beschäftigt Sie die Immobiliensuche und die Finanzierung einer Immobilie und wünschen Sie sich einen zuverlässigen Partner?
Sprechen Sie uns gerne an.
Das Team von CMB-Immobilien aus Mettmann ist regional und überregional für Sie da!

 

Zurück zum Blog