Gründe der Immobilienrendite

Schwankende Aktien und Fonds, die nichts mehr abwerfen, haben schon manch einen Anleger verärgert. Und dieser unrühmliche Umstand wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern.
Eine Immobilie hat hingegen eine große Wertstabilität und selbst in inflationären Zeiten steigt der Wert eines Hauses an. Demnach sind Verluste bei solch einer Kapitalanlage eher nicht zu befürchten. Vielmehr erweisen sie sich als zukunftssichere Investitionen, sofern beim Immobilienkauf die richtigen Schritte unternommen werden.
Hinzukommt, dass die Einnahmen einer vermieteten Immobilie die Immobilienrendite erhöhen und langfristig wesentlich geringere Risiken bergen, als beispielsweise Aktiengeschäfte.

Immobilienrendite einer Beispielrechnung

Um Ihnen die Immobilienrendite eines Hauses als Kapitalanlage anhand von Zahlen zu verdeutlichen, zeigt Ihnen das Team von CMB-Immobilien hier ein Beispiel.
Je nach Begebenheiten der Immobilie sind in etwa 5 bis 10 Prozent an Rendite erzielbar.
Die Berechnungsformel der Immobilienrendite lautet:
Jahresnettokaltmiete ÷ (Kaufpreis + Kaufnebenkosten) = Rendite in Prozent.
Der angenommene Kaufpreis des Hauses beträgt 985.000,00 € (Nebenkosten belaufen sich auf rund 115.000,00 €).
Die eingenommene Jahresnettokaltmiete beläuft sich auf 85.000,00 € (wichtig: abzüglich 20 Prozent an Zusatzkosten); das ergibt 68.000 €.
Die Formelberechnung erfolgt demnach so: 68.000,00 € ÷ 1.100.000,00 € = 0,061818.
Daraus resultiert eine gerundete Immobilienrendite von 6,2 Prozent.

Stärkung der Kapitalanlage

Natürlich sind Renditen nicht mit jedem Objekt realisierbar.
Durch eine kontinuierliche Objektpflege sowie angesagte Modernisierungen lässt sich jedoch die Kapitalanlage der Immobilie stärken. Denn Aufwertungen eines Hauses dienen nicht nur dessen Erhalt, sondern machen zudem höhere Mieteinnahmen möglich. Dieser Aspekt wirkt sich auf die Einnahmen der Jahresnettokaltmiete aus und begünstigt wiederum die Immobilienrendite.
Weitere bedeutsame Faktoren für ein Haus als starke Kapitalanlage sind diese:

- Zentrale oder dezentrale Lage der Immobilie
- Angebot und Nachfrage am regionalen Markt
- Kaufpreis des Objekts
- Zustand des Hauses beim Kauf

Eine sorgfältige Abwägung aller Punkte beeinflusst eine gute Immobilienrendite und sollte am Besten gemeinsam mit einem Experten vollzogen werden.
Sehr zentral gelegene Häuser erbringen zwar mehr Mieteinnahmen, sind aber in der Regel sehr teuer in der Anschaffung. Lohnenswerte Alternativen bieten Vororte einer einkommensstarken Großstadt mit idealer Verkehrsanbindung. Dort findet sich gehobene Mietklientel, welches bereit ist, für eine gepflegte Immobilie eine entsprechende Miete zu zahlen. So lassen sich tatsächlich gute bis sehr gute Renditen erzielen.

Spielen Sie mit dem Gedanken, sich eine Immobilie als Kapitalanlage anzuschaffen und benötigen tatkräftige Unterstützung dabei?
Sprechen Sie uns gerne mit Ihrem regionalen oder überregionalen Anliegen an.
CMB-Immobilien aus Mettmann bei Düsseldorf steht Ihnen fachkundig zur Seite!

 

Zurück zum Blog

 

Zurück zum Blog